Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten
26.07.2018 14:43 Uhr

Barrierefrei und barrierearm – wo liegt der Unterschied?

Barrierefrei, barrierearm, behindertengerecht – oftmals werden diese Begriffe synonym miteinander verwendet. , obwohl sie ganz unterschiedliche Ausstattungsmerkmale von Häusern und Wohnungen kennzeichnen. Doch wo genau liegt der Unterschied? „Eine Wohnung, die als barrierearm gilt, ist deshalb noch lange nicht barrierefrei. Behindertengerecht ist eher als Marketingbegriff zu verstehen, für den es an keiner Stelle eine klare Definition gibt.“, erklärt Diplom-Ingenieur Marco Gedert, der das Informations- und Serviceportal barrierefrei.de betreibt. Das Merkmal barrierearm oder barrierereduziert beschreibt nur einen Teil dessen, was an baulichen Maßnahmen erforderlich ist, damit eine Wohnung als barrierefrei gilt. Das ist vor allen Dingen dann relevant, wenn Wohnungsverkäufer oder Makler mit dem Merkmal „barrierefrei“ werben, die Wohnung tatsächlich jedoch nicht den barrierefreien bzw. behindertengerechten Anforderungen entspricht, die mit dem Begriff im juristischen Sinne verbunden sein sollten.


Was barrierefrei ist und was nicht, legt eine Baum-Norm fest

 

Das barrierefreie Bauen und Wohnen ist in Deutschland gesetzlich geregelt. Die rechtliche Grundlage dafür bieten die UN- Behindertenrechtskonvention, das Behindertengleichstellungsgesetz und die Landesbauordnungen. Die konkrete Umsetzung von barrierefreien Bauvorhaben ist in der DIN 18040 beschrieben. Diese Baunorm legt ganz konkret fest, wie breit Türen sein müssen, wie ein Bad gestaltet sein soll, wie öffentliche Verkehrsflächen, Eingangsbereiche und Kassenbereiche gebaut sein müssen, damit sie für alle Menschen unabhängig von ihren körperlichen oder kognitiven Voraussetzungen genutzt werden können. Ein Beispiel: Wenn in einer Wohnung eine bodengleiche Dusche vorhanden ist, heißt dies also nicht gleichzeitig, dass damit das Merkmal „barrierefrei“ erfüllt ist. Denn dazu braucht es vor allem ausreichend Bewegungsfläche für Menschen, die die Dusche im Rollstuhl befahren müssen. Zudem ist ein Haus erst dann barrierefrei, wenn es zum Beispiel einen Zugang zur Garage gibt, die Stellplätze ausreichend Platz bieten und der Müllabstellplatz in gut erreichbarer und witterungsunabhängiger Nähe des Hauses liegt. Schwellenfreiheit im Haus, im Bad ausreichend Haltegriffe zählen u.a. zur barrierefreien Ausstattung eines Wohngebäudes.


Barrierefrei bauen: Mehr Freiheiten im privaten, als im öffentlichen Bereich

 

Öffentliche Bauträger sind dazu verpflichtet, im Zusammenhang mit Sanierungen oder Neubauten Barrierefreiheit im Sinne des Gleichstellungsgesetzes herzustellen. Im privaten Bereich sind die Auflagen weniger streng. Ob ein Bauherr sein Gebäude im Sinne der DIN 18040 neu- oder umbaut, liegt letztlich in der Entscheidung des Eigentümers. Gleichzeitig weisen Verbände der Immobilienwirtschaft regelmäßig daraufhin, dass die barrierefreie Ausstattung eines Gebäudes seinen Wert erhöht. Zudem gibt es dafür unter bestimmten Voraussetzungen öffentliche Förderung.



)