Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten
29.01.2015 10:49 Uhr

Barrierefreiheit Pflicht in Apotheken

Die Apothekenbetriebsordnung sieht seit dem Jahr 2012 vor, dass Apotheken den Zugang zu ihren Räumlichkeiten und ihrer Beratung barrierefrei, das grundsätzlich für behinderte Menschen ohne besondere Erschwernis und ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar machen. Hintergrund dieser Verpflichtung ist nicht zuletzt die Umsetzung der Behindertenrechskonvention der UN, die durch die Bundesrepublik Deutschland ratifiziert worden ist. Apotheken gehören zu den Einrichtungen des Gesundheitswesens, die in besonderer Weise Einschränkungen von Personen Rechnung tragen müssen, die ihnen den Zugang erschweren können. Vor allem beim Neubau von Apotheken ist dies zu beachten. 

Wie sich Barrierefreiheit in Apotheken konkret umsetzen lässt, ist letztlich immer eine Einzelfallentscheidung. Wie alle öffentlich zugänglichen Gebäude entstehen je nach den Verhältnissen vor Ort Konflikte zwischen Barrierefreiheit und Denkmalschutz, Eigentumsverhältnissen und Zumutbarkeit mit Blick auf den Aufwand eines Umbaus. Letztlich handelt es sich bei der Barrierefreiheit, die die Apothekenbetriebsordnung vorsieht, auch deshalb um eine Soll-Vorschrift. Apotheker, die einen barrierefreien Ausbau planen, sollten sich also immer eng mit den zuständigen Baubehörden abstimmen.

Im Fokus dabei stehen sowohl die wirtschaftlichen Auswirkungen als auch eine realistische Einschätzung des Machbaren. Die Apothekenbetriebsordnung sieht im übrigen weder einen Bestandsschutz noch Übergangsfristen vor. Gerade bei Apotheken, die in älteren Gebäuden angesiedelt sind, lange ansässig sind und dennoch Barrierefreiheit umsetzen möchten, kann eine Lösung über eine mobile oder festinstallierte Rollstuhlrampe eine gute und vor allem kostengünstige Lösung sein. Beratung bei der Auswahl der richtigen Rampe für die jeweilige bauliche Gegebenheit vor Ort bietet zum Beispiel das Portal barrierefrei.de. Mit Hilfe des Längenrechners und des Rampenberaters lässt sich ganz leicht die passende Rampe finden und Barrierefreiheit einfach nachrüsten.



)