Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten
01.05.2013 10:05 Uhr

Broschüre zu barrierefreiem Bauen und Wohnen

Die Vorteile liegen in ferner Zukunft – und dennoch kosten sie Geld: Welcher Bauherr möchte deshalb schon ganz am Anfang barrierefrei planen? Aber in der Planungsphase können viele Details bedacht werden, um das Haus oder die Wohnung ohne größeren bautechnischen der finanziellen Aufwand für alters- oder unfallbedingte Behinderungen vorzubereiten. Der Einsatz lohnt sich, denn nach wie vor ist der private Haus- und Wohnungsbau eine der wichtigsten Aspekte der individuellen Altersvorsorge. Wer sein eigenes Zuhause auch im Alter oder bei Behinderung weiter bewohnen kann, der wahrt seine Unabhängigkeit und gewinnt an Lebensqualität.

Wie man im Alter wohnt, entscheidet sich häufig schon in der Mitte des Lebens. Schon zu diesem Zeitpunkt ist es ratsam, vorausschauend zu planen: „Wer bereits in jungen Jahren an das Wohnen im Alter denkt, vermeidet nicht nur spätere Umbauten mit erheblichem Aufwand, sondern vor allem einen sonst notwendigen Umzug“, rät  Erhard Hackler, geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz BGV. „Wird schon in der Planungsphase an den Lebensabend gedacht, kann der Bauherr in den eigenen vier Wänden in Ruhe alt werden. Selbst bei einer plötzlichen Behinderung oder Einschränkung seiner Mobilität kann er dort selbstständig weiterwohnen“, so Hackler.

Oberste Prämisse für eine altersgerechte Wohnung ist die gute und einfache Nutzbarkeit. Das bedeutet, dass die Umgestaltung nicht nach einem vorgefertigten Standardkonzept vorgenommen werden kann, sondern individuell angepasst werden muss. Bevor also in Zukunft unnötig hohe Kosten anfallen, lohnt es sich, beim Neubau oder Umbau einige Tipps zu beherzigen. Der Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz hat in einem kostenlosen Ratgeber mit dem Titel „Barrierefrei Bauen und Wohnen“ die wichtigsten Aspekte zusammengefasst.

Bestelladresse: BGV, Heilsbachstraße 32 in 53123 Bonn. Broschüren-Download im Internet unter www.bgv-barrierefrei.de

 

Produkte für eine barrierefreie Lebensgestaltung



)