Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten
01.05.2013 10:05 Uhr

Dahlemer Moorpfad barrierefrei zugänglich

Dahlemer MoorpfadDas Projekt „Natur für Alle in Natura 2000-Gebieten der Eifel“ wurde im Projektwettbewerb „Erlebnis.NRW – Die besten Ideen für Tourismus und Naturerlebnisse in NRW“ als eines der besten Wettbewerbsbeiträge zur Förderung ausgewählt. Ziel des Projektes sind vielfältige Naturerlebnisse für alle - auch in der freien Landschaft - sowie weitere Angebote für die touristische Zielgruppe der Menschen mit Behinderungen und älteren Menschen zu schaffen. Seit 2009 werden in acht Natura 2000-Gebieten in der nordrhein-westfälischen Eifel Vorhaben in einem Umfang von 1,275 Mio. € umgesetzt.

 

Die EU und das Land NRW fördern davon 80 Prozent der Kosten, rund 1 Mio. €. Als erste Teilmaßnahme dieses umfangreichen Projektes konnte nun die barrierefreie Gestaltung des Moorpfades bei Dahlem fertiggestellt werden. Im Natura 2000-Gebiet „Heidemoor am Moorbach“ liegt das Naturschutzgebiet „In der Wasserdell“, das zusammen mit dem Hochmoor am Heidekopf die einzigen Lebensräume dieser Art im Kreis Euskirchen bildet. Kennzeichnend für dieses Schutzgebiet sind gut ausgebildete Heidemoorflächen, Torfmoosbestände und Faulbaumgebüsche. Der nährstoffarme Moorbach durchfließt die „Wasserdell“ und nährt einen angestauten „Waldsee“. Im letzten Jahrhundert wurde das Hangmoor durch Gräben entwässert und mit Fichten aufgeforstet. Die vorhandene Moorvegetation wurde verdrängt und der empfindliche Wasserhaushalt nahezu zerstört. Rund um den Moorbach wurden vor einigen Jahren die Fichtenbestände vollständig entfernt, damit sich typische Arten wieder ausbreiten und ansiedeln konnten. Bereits nach einem Jahr waren besondere Arten wie die Glockenheide, die Moorlilie, der rundblättrige Sonnentau, der Dreizahn, das Sumpfveilchen und sonstige Arten wieder heimisch geworden.

 

Im Wesentlich beinhaltete das Projekt Maßnahmen zur Infrastrukturverbesserung und zur Besucherlenkung. Ein übergeordneter Erlebnispfad von rund neun Kilometern Länge wurde durchgängig ausgeschildert. Im inneren Kern im Bereich des Hangmoores in der Nähe des Waldsees wurde eine barrierefreie Erschließung eingerichtet und der vorhandene Bohlensteg, dessen Wegstrecke ca. 500 Meter beträgt, wurde barrierefrei ausgebaut. Geeignet ist der Moorpfad vor allem für Rollstuhlfahrer und gebehinderte Menschen. Die neue Barrierefreiheit kommt nicht nur behinderten Menschen zugute. Auch Familien mit Kindern oder Senioren profitieren davon. Der Moorpfad ist vom Parkplatz an der Dahlemer Schutzhütte erreichbar. Die Maßnahmen wurden durch ein externes Beratungsbüro für Barrierefreiheit begleitet. Die Gesamtinvestition der Maßnahmen in der Wasserdell belief sich auf rund 23.000 €. Mit dem neuen Angebot werden neue touristische Zielgruppen in der Region etabliert und das Verständnis gegenüber dem Naturschutzgedanken verbessert. Sowohl das Gesamtprojekt „Natur für Alle in Natura 2000-Gebieten der Eifel“, als auch die Teilmaßnahme in der Wasserdell sind beispielhaft für das Zusammenspiel zwischen Ökologie, Naturerlebnis und Barrierefreiheit, so die Initiatoren.

 

Produkte für eine barrierefreie Lebensgestaltung



)