Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten
17.05.2017 15:32 Uhr

Mit Rollstuhlrampen verreisen

Rollstuhlrampe / Kofferrampe extrem leicht klappvorgangWer auf Rollator bzw. Rollstuhl angewiesen ist, im Urlaub keine Kompromisse eingehen will, sondern vielmehr flexibel bleiben möchte, kann mit einer mobilen Flächen- oder Schienenrampe Barrierefreiheit sozusagen im Gepäck mitnehmen. „Gerade für unterwegs und auf längeren Reisen sind mobile Rollstuhlrampen eine echte Unterstützung für Menschen im Rollstuhl oder mit Rollator“, betont Diplom-Ingenieur Marco Gedert, Geschäftsführer des Portals barrierefrei.de. Der Experte für barrierefreies Bauen und Wohnen stellt heraus: Bei mobilen Rampen kommt es vor allem auf das Gewicht und die einfache Handhabung an.


Worauf es bei mobilen Rollstuhlrampen ankommt, weiß Marco Gedert vom Portal barrierefrei.de


„Moderne Rollstuhlrampen überzeugen heute durch ein sehr geringes Eigengewicht und gleichzeitig eine hohe Tragfähigkeit. Die extrem leichte Rollstuhlrampe / Kofferrampe hat eine Tragkraft von 250 Kilogramm und wiegt zugleich je nach Länge nur zwischen 2,6 und 6,8 Kilogramm. Sie ist der ideale leichte Begleiter von Menschen im Rollstuhl oder mit Rollator, die gerne verreisen und sich von den üblichen Barrieren und ärgerlichen Absätzen nicht davon abhalten lassen wollen“, ist Gedert überzeugt. Denn auch wenn mittlerweile verstärkt von Beherbergungsbetrieben und Reiseunternehmen der barrierefreie Tourismus in den Blick genommen wird – von barrierefreiem Reisen ist man in Deutschland und in vielen anderen Ländern noch weit entfernt. Marco Gedert: „Eine mobile Flächen- oder Schienenrampe kann an vielen Stellen, an denen Treppen oder Absätze zu überwinden sind, ein hilfreicher Begleiter sein.“

 

Wie funktionieren mobile Flächen- oder Schienenrampen?



Moderne mobile Flächen- oder Schienenrampen werden punktuell dort eingesetzt, wo sie zeitweise benötigt werden und können je nach Länge unterschiedliche Höhen überbrücken. Sie sind aus sehr leichtem Material wie Karbon oder Aluminum gefertigt und lassen sich in der Länge oder der Breite auf Transportgröße zusammenfalten. Seitliche Griffe oder Tragetaschen erleichtern das Tragen.  Wichtig dabei: Für Rollatoren sind Schienenrampen nicht geeignet. Für das Befahren von Schienenrampen ist der Rollstuhlfahrer auf eine Hilfsperson angewiesen, die den Rollstuhl leicht nach hinten kippt, die Räder passend in die Schienen fährt, nach oben schiebt und zwischen den Schienen hindurch läuft. Mehr Freiheit bieten Flächenrampen, die Rollstuhlfahrer bei geringer Steigung auch ohne eine Hilfsperson befahren können. Bei allen Modellen schützen seitliche Aufkantungen vor einem seitlichen Abdriften.

Mobile Flächenrampen ansehen



)