Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten
05.12.2014 09:54 Uhr

Neue DIN-Norm veröffentlicht

Zum Beispiel mit der Rollstuhlrampe fest für Hauseingänge lassen sich auch öffentliche Räume barrierefrei gestalten. Seit Dezember 2014 ist sie in Kraft: Die Norm 18040-3, die ihren inhaltlichen Schwerpunkt auf öffentliche Verkehrswege und Freiräume richtet. Sie schließt damit inhaltlich an die Normen 18040-1 und 18040-2 an, die sich mit den Regeln für barrierefreies Bauen von Gebäuden und Wohnungen auseinander setzen. Hintergrund der neuen Norm ist die Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes, das darauf zielt, allem Menschen unabhängig von ihren körperlichen oder kognitiven Voraussetzungen einen Zugang zu öffentlichen Lebensbereichen zu ermöglichen, ohne Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe. Dabei stehen die Bedürfnisse von älteren, seh- oder gehbehinderten Menschen genauso im Fokus wie von Personen, die mit dem Kinderwagen oder mit Gepäck unterwegs sind. Ziel ist, durch die Anwendung der Normen die Fortbewegung von Menschen im öffentlichen Raum wesentlich zu erleichtern.

Inhaltlich konzentriert sich die DIN 18040-3 auf Vorgaben für Wege, Fläche, Bodenbeläge, Leitsysteme und Querungsstellen. Sie hat somit auch eine erhebliche Relevanz für die Städte- und Infrastrukturplanung. Sie legt allgemeine Planungsgrundlagen fest und informiert über die barrierefreie Gestaltung von allen baulichen Anlagen, seien es Rampen, Gehwege, Aufzüge, Treppen usw., die im Sinne des ungehinderten Zugangs für alle Menschen beachtet werden müssen. Dazu gehören auch Vorgaben zum Öffentlichen Personen-Nahverkehr sowie Spielplätzen und Freizeitanlagen.



)