Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten
19.09.2017 13:19 Uhr

Sicherheit bei Rollstuhlrampen

Bei Rollstuhlrampen auf die Sicherheit achten. Rollstuhlrampen sind ein wichtiges Hilfsmittel für den Alltag von Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Für viele sind sie alltäglicher Begleiter. Ob für den mobilen Gebrauch unterwegs oder fest installiert – sie verhelfen Menschen mit Gehbehinderungen im Rollstuhl oder mit dem Rollator zu einem freien Zugang zu Gebäuden, die ohne Rampe für sie nicht problemlos erreichbar wären. Beim Befahren von Rollstuhlrampen sollten Nutzer wie Hilfspersonen jedoch auf einige Details achten, damit die Fahrt auf der Rampe nicht zur Rutschpartie oder zum Sicherheitsrisiko wird.

 

Wichtig: Die Steigung der Rollstuhlrampe darf nicht zu hoch sein

 

Eine der wichtigsten Bedingungen für ein sicheres Befahren einer Rampe ist die Steigung. Sie ist abhängig davon, ob die Rampe mit oder ohne Hilfsperson genutzt wird und ob die Rampe an einem öffentlichen oder einem privaten Gebäude angebracht ist. Im öffentlichen Raum darf die Rampe eine Steigung von maximal sechs Prozent nicht übersteigen, denn nur so kann ein Rollstuhlfahrer sie ohne fremde Hilfe alleine überwinden. Im privaten Bereich sind auch höhere Steigungen umsetzbar, bei höherer Steigung braucht es jedoch eine Hilfsperson zur Unterstützung. Zudem sollte die Rampe über seitliche Aufkantungen verfügen, damit Rollstuhlfahrer nicht seitlich abdriften. Ein sicherer und fester Stand ist unerlässlich, ebenso wie eine saubere und freie Fahrtoberfläche. Beläge aus Korund oder einem Lochgitter bieten Rutschsicherheit auch bei nassem Wetter, wenn die Rampe im Außenbereich genutzt wird.

 

Die Rollstuhlrampe vor dem Befahren immer nochmal auf Standsicherheit überprüfen

 

Vor dem Befahren sollte sowohl die Standsicherheit, als auch die Oberfläche einer Rollstuhlrampe immer überprüft werden. Liegen Gegenstände auf der Fahrfläche, sollten Sie unbedingt entfernt werden. Besonderes bei mobilen Schienenrampen sollte der Abstand der Schienen zueinander auf den Radabstand ausgerichtet sein. Bei Teleskoprampen ist es wichtig zu prüfen, ob die Schienen weit genug auseinandergezogen wurden und die Teile arretiert sind. Die Rampen müssen sicher und wackelfrei aufliegen, bevor sie befahren werden können. Ganz wichtig zudem: Die Belastung der Rampe mit Rollstuhl, Rollstuhlfahrer und ggf. einer Hilfsperson darf keinesfalls die zulässige Tragkraft überschreiten.

 



)