Telefonie für Senioren

Telefonie für Senioren

Großtastentelefon SetTelefone mit großen Displays erleichtern die Kontaktaufnahme und das Telefonieren. Bei vielen namhaften Anbietern von Telekommunikationsgeräten gehören spezielle Seniorentelefone zum festen Bestandteil des Sortiments. Das macht Sinn, denn die Zahl der älteren Menschen steigt und damit auch die Häufigkeit von motorischen oder kognitiven Einschränkungen, die das Telefonieren erschweren können. Vielfältige Ursachen spielen eine Rolle, wenn das Wählen einer bestimmten Nummer schwierig wird. Im Vordergrund dabei stehen motorische Einschränkungen der Hände, wie sie zum Beispiel durch Erkrankungen wie Arthrose oder Rheuma auftreten. Wer die Finger nicht mehr richtig bewegen kann, für den kann das Wählen schwierig sein – vor allem dann, wenn die Tasten des Telefons klein sind. Auf die Nutzung eines Handys verzichten ältere Menschen dann häufig erst recht. Doch das muss nicht sein.

Großtastentelefonen, Großtastenhandys und seniorengerechten Telefone

Dabei gibt es mittlerweile nicht nur eine Vielzahl von unterschiedlichen Großtastentelefonen, Großtastenhandys und seniorengerechten Telefone, die den speziellen Anforderungen von Menschen mit motorischen, akustischen oder geistigen Einschränkungen – wie zum Beispiel bei Demenz – gerecht werden können. Ältere Menschen, die sich für ein seniorengerechtes Telefon interessieren, sollten zum Beispiel auf Hörgeräte Kompatibilität achten. Geprüft werden sollte also, ob das Gerät für Personen verwendbar ist, die ein Hörgerät tragen. Wenn ein nachlassendes Hörvermögen vorliegt, macht ein Telefon Sinn, das mit Tastentönen signalisiert, ob die Zahl gewählt wurde. Teilweise kann der Klingelton bei Seniorentelefonen visuell über Lichtsignale verstärkt werden. Je nach Modell lassen sich Großtastentelefone bzw. seniorengerechte Telefone auch mit speziellen optischen Signalverstärkern oder Vibrationsalarmen ergänzen.

 

Seniorentelefone mit Bilderkennung auf der Tastatur erleichtert die Kontaktaufnahme

 

Wenn die geistige Leistungsfähigkeit nachlässt, bieten sich Telefone an, die anstelle der Zahlen Fotos von den Personen auf der Tastatur abbilden, die erreicht werden wollen. Das vereinfacht die Kontaktaufnahme. Beim Drücken der Taste mit dem Foto der entsprechenden Person, wird die eingespeicherte Nummer gewählt. Auch eine Notrufnummer lässt sich so einprogrammieren. Teilweise sind die Großtastentelefone auch mit einem SOS-Alarmsender ausgestattet, der am Körper getragen wird. Wird dieser gedrückt, stellt das Telefon automatisch die Verbindung her und im Notfall ist schnell Hilfe vor Ort. Vor allem sturzgefährdete Personen können davon profitieren.