Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten
24.05.2015 08:47 Uhr

Welche Rollstuhlrampe passt?

Screenshot des Rampen Beraters auf barrierefrei.deExpertengespräch mit Diplom-Ingenieur Marco Gedert zum barrierefreien Bauen mit Rollstuhlrampen


Ob mit Rollator oder Kinderwagen, Rollstuhlrampen sind intelligente Lösungen für einen Alltag, in dem kleine und größere Hürden für eine freie Lebensgestaltung keine Rolle mehr spielen sollen. Über die verschiedenen Modelle, ihre Anwendungsbereiche und den Weg zur individuell passenden Rampe gibt Diplom-Ingenieur Marco Gedert Auskunft. Der Experte für barrierefreies Bauen ist Geschäftsführer des Portals barrierefrei.de.

 

 

 

Herr Gedert, mobil, semistationär, Schienenrampe oder Flächenrampe, wie finde ich die richtige Rampe für meine Bedürfnisse?
Für fast jedes bauliche Problem lässt sich eine einfache und passende Lösung über eine Rampe finden. Dabei kommt es auf die Art des Hilfsmittels, der Nutzung und die richtige Steigung an.

 

 

Welche Rollstuhlrampe passt zu mir?
Entscheidend ist die Anzahl der Treppenstufen bzw. der Höhe, die es insgesamt zu überwinden gilt. Ebenso spielt es eine Rolle, ob der Rollstuhl- oder Rollatorfahrer die Rampe alleine oder mit einer Hilfsperson nutzt. Wichtig dabei ist es zu beachten, wie groß die Steigung der Rollstuhlrampe sein soll, die direkt mit ihrer Länge zusammenhängt. Bei der Auswahl der richtigen Steigung gilt es zu bedenken, ob die Rampe mit einem Rollator, Rollstuhl bzw. E-Rolli genutzt wird und ob eine Hilfsperson vorhanden ist.

 


Wie finde ich heraus, welche die richtige Steigung meiner Rollstuhlrampe ist?
Das kommt vor allem auf die Art der Nutzung an. Dabei gilt, die Rampe ist barrierefrei nach DIN 18040, wenn sie maximal sechs Prozent Steigung aufweist und von einem Rollstuhlfahrer ohne Hilfe genutzt werden kann. Mit Hilfsperson darf die Steigung 20 Prozent nicht übersteigen, mit Rollator zehn Prozent und mit einem E-Rolli 15 Prozent. Mit dem Längendiagramm auf barrierefrei.de, das passend zu jeder Rampe dargestellt wird, lässt sich die richtige Rampen-Länge bezogen auf die gewünschte Steigung schnell herausfinden.