Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten

Innenraum barrierefrei

Innere Gebäudeerschließung

Barrierefreiheit innerhalb von Gebäuden bedeutet nach DIN 18040 vor allem, dass ihre Ebenen und Stockwerke stufen- und schwellenlos erreichbar sein müssen. Auch die Neigung von Fluren oder anderen Verkehrsflächen spielt dabei eine Rolle: Sie dürfen nicht stärker geneigt sein, als die Norm dies für Gehwege und Erschließungsflächen vorgibt – andernfalls sind Rampen oder Aufzüge vorzusehen.

Dabei versteht die Norm unter Treppen keine barrierefreien vertikalen Verbindungen. Erfüllt die Treppe jedoch die baulichen Voraussetzungen, wie sie die DIN 18040 für Treppen im Allgemeinen vorsieht, so sind sie für Menschen mit eingeschränkten motorischen Fähigkeiten und sehbehinderte Personen barrierefrei nutzbar.

 

Flure und sonstige Verkehrsflächen

 

Rollstuhlfahrer und Menschen, die eine Gehhilfe nutzen, brauchen Platz. Folglich müssen Flure und auch sonstige Verkehrsflächen bestimmte geometrische Anforderungen erfüllen: Sie müssen ausreichend breit genug gestaltet werden. Ausreichend – das bedeutet nach DIN 18040 eine nutzbare Breite von mindestens 150 cm, in Durchgängen von mindestens 90 cm. Verfügt der Flur mindestens an einer Stelle über eine Bewegungsfläche von 150 x 150 cm zum Wenden, so genügt auf der Länge eine Flurbreite von 120 cm. Bei langen Fluren muss eine solche Bewegungsfläche mit Wendemöglichkeit mindestens alle 15 Meter vorhanden sein.



)