Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten

Anthropometrische und ergonomische Grundlagen

Wer barrierefrei planen, bauen und wohnen möchte, muss die menschlichen Maße und die Bewegungsabläufe von Menschen mit Behinderungen berücksichtigen. Denn danach muss sich die barrierefreie Gestaltung des Wohnumfeldes richten. Die technischen DIN-Normen zum barrierefreien Bauen berücksichtigen die meisten sensorischen und motorischen Behinderungen sowie die maßgebenden anthropometrischen und erogonimschen Bedingungen.

 

Weitere Informationen zu den DIN-Normen

 

Ebenso sind die besonderen Anforderungen an das Leben mit Gehhilfen oder Rollstühlen in den Normen erfasst. Doch nicht immer lässt sich mit der Norm das Leben jedes einzelnen Betroffenen erfassen und erleichtern. In solchen Fällen muss im individuellen Einzelfall gemeinsam mit den behinderten oder alten Menschen geplant und entschieden werden. Die Normvorgaben berücksichtigen viele unterschiedliche Behinderungen, auch die von hörgeschädigten, gehörlosen, blinden oder stark sehgeschädigten Menschen oder von Menschen mit kognitiven Behinderungen oder Organschäden. In der DIN 18040, Teil 1 für öffentliche Gebäude und Teil 2 für Wohnungen werden explizit auch sensorische Anforderungen an barrierefreie Bauten aufgenommen.

 

Barrierefrei.de orientiert sich mit den Planungshilfen auf der Seite beispielhaft an den Landesbauordnungen der Bundesläner. Sie unterscheiden zwischen Wohnungen, deren Wohn- und Schlafräume, Bad, Küche usw. barrierefrei erreichbar sein sollen und Wohnungen, die sich in Wohnanlagen oder Heimen für behinderte und alte Menschen befinden. Konkrete Vorgaben zur Zugänglichkeit von Wohnungen sowie Maßvorgaben zu den erforderlichen Abmessungen von Türen und von Bewegungsflächen in diesen Wohnungen enthalten die Landesbauordnung allerdings nicht. Hier muss auf das einschlägige technische Regelwerk zurückgegriffen werden – die DIN-Normen.

 

Produkte für eine barrierefreie Lebensgestaltung



)