Begutachtung durch den medizinischen Dienst

Begutachtung durch den medizinischen Dienst

Ist die erste Hürde genommen, d.h. der Antrag bei der zuständigen Pflegekasse eingereicht, steht eine Begutachtung durch den medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) an. Dieser ist eine unabhängige Gemeinschaftseinrichtung aller gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen. Er prüft neutral im Rahmen von Begutachtungen, ob die Voraussetzungen für Pflegebedürftigkeit vorliegen und empfiehlt ggf. eine Pflegestufe.

MDK: Ein umfassendes Bild über die notwendigen Hilfen

Der MDK ist auch an der Qualitätssicherung von Pflegeeinrichtungen im Rahmen von Qualitätsprüfungen beteiligt, deren Ergebnisse in Prüfberichten dokumentiert werden. Die Begutachtung wird von Pflegekräften oder Ärzten bei Ihnen zu Hause oder in einer Einrichtung, z.B. im Seniorenheim durchgeführt. Der Gutachter versucht, sich während dieses Termins ein möglichst umfassendes Bild über die notwendigen Hilfen zu machen: Wie sieht es mit der Körperpflege, der Ernährung, der Mobilität und der Hauswirtschaftlichen Versorgung aus? Die Ergebnisse fasst der Gutachter zusammen, teilt der Krankenkasse die notwendigen Hilfen mit und empfiehlt ggf. eine Pflegestufe. Auch der Bedarf an zusätzlichen Betreuungsleistungen wegen vorliegender Demenz, geistiger Behinderung oder einer psychischen Erkrankung wird im MDK-Gutachten vermerkt. Auch eine Empfehlung zur Anschaffung von Hilfsmitteln und zur medizinischen Notwendigkeit von Rehabilitationsmaßnahmen wird abgegeben.