Hier finden Sie den Spezialisten für barrierefreies Bauen und Wohnen in Ihrer Region!
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie hier alle Berater, Planer und Handwerker für barrierefreies Bauen und Leben in Ihrer Region:
PLZ
Förderung barrierefreier Bauvorhaben
Sie sind Bauherr, Arbeitgeber oder Betroffener und suchen nach der für Sie passenden Förderung ihres barrierefreien Bauvorhabens? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser „Förderrechner“ hilft Ihnen bei der Suche nach geeigneten finanziellen Hilfen, auf Ihre Situation abgestimmt.
Zum Förderrechner
Aktuelle Nachrichten Alle Nachrichten

Barrierefreiheit und Hilfsmittel

Ein Unfall oder eine schwere Erkrankung können bleibende Schäden hinterlassen. Gerade dann, wenn es zu einer körperlichen Behinderung kommt, stellt sich für die Betroffenen die Frage, wer für einen nötigen Umbau der Wohnung oder des Hauses zahlt. Denn die wenigsten Wohnungen oder Wohnhäuser sind behindertengerecht bzw. barrierefrei.

Um aber ein möglichst selbständiges Leben führen zu können, müssen die Gegebenheiten im Wohnraum so angepasst werden, dass man sich auch mit Gehhilfen oder Rollstuhl frei bewegen kann, bzw. den Toilettengang oder die tägliche Hygiene im Bad möglichst lange alleine bewältigen kann. Daher sind häufig Umbauten notwendig. Ein einmaliger Umbau wird von der Pflegeversicherung gezahlt. Allerdings nur bis zu einem Beitrag von maximal 2.557 Euro, wobei immer ein Eigenanteil von 10 Prozent des Einkommens des Versicherten berechnet wird (allerdings nicht mehr als 50 Prozent seines Bruttoeinkommens).

Bedenken muss man hierbei, dass nur eine einzelne Maßnahme bezahlt wird. Sind also Umbauten im Badezimmer, der Küche etc. notwendig, so sollten diese als „Behindertengerechter Umbau der Wohnung“ unter einer Rechnung zusammengefasst werden. Weitere Leistungen etwa von der Pflegeversicherung werden nur gezahlt, wenn sich der Grad der Behinderung so weit verschlechtert, dass ein weiterer Umbau gerechtfertigt ist.

Allerdings ist auch die Pflegeversicherung daran interessiert, dass Pflegebedürftige möglichst ihren gesamten Alltag selbständig bestreiten können, da sonst Kosten für Pflegepersonal aufgewendet werden müssen. Es kann sich also durchaus lohnen, auch bei weiteren anfallenden Umbauten bei dem Versicherungsträger anzufragen, ob eine Finanzierung möglich ist. Die Krankenkasse übernimmt darüber hinaus die sogenannten Hilfsmittel. Diese müssen von einem Arzt verordnet werden. Dazu gehören etwa Rollstühle, Treppenlifte, Toilettenstühle und ähnliches. Ein Arzt kann nähere Auskunft darüber geben, welche Hilfsmittel den Alltag erleichtern können und in Frage kommen.

Als Versicherter der privaten Krankenversicherung sollten man sich unbedingt vorher informieren, in welchem Umfang Hilfsmittel laut Tarif übernommen werden. Hier gibt es erhebliche Unterschiede, und da dieses Thema für viele Menschen bei Abschluss der Krankenversicherung keine große Rolle spielt, erleben Patienten, die eine körperliche Behinderung davontragen, nicht selten eine böse Überraschung. Denn meist werden Hilfsmittel nur bis zu einem bestimmten Betrag bezahlt, in manchen Tarifen sind nur bestimmte Hilfsmittel vorgesehen.

 

Produkte für eine barrierefreie Lebensgestaltung



)