Zubehör

Zubehör für Automatische Türöffner

Mit welchen Zusatzfunktionen können automatische Türen ausgestattet werden?

Grundsätzlich unterscheidet man beim Zubehör für automatische Türöffner zwischen Ansteuerungszubehör wie Fernbedienungen und Taster, Sicherheitszubehör wie Sensorleisten und Funktionszubehör wie automatische Summer. Welche Zusatzfunktionen für Türen mit automatischen Öffner-Systemen in Frage kommen hängt vom Nutzerkreis und Nutzerumfeld der jeweiligen Tür ab. Dabei spielt auch eine Rolle, ob sich die Tür weiterhin direkt über einen manuellen Impuls – also das unmittelbare Drücken eine Klinke – oder über einen Sensor bzw. eine Lichtschranke öffnen lassen. Bei dieser Form der indirekten Steuerung ist es notwendig, einen sogenannten „E- Öffner“ anstelle des üblichen Türschlosses anzubringen, der die Tür über ein elektrisches Signal freigeben kann. Dieser „Summer“ ist die Voraussetzung für eine indirekte Türsteuerung, denn er gibt den Schnäpper bzw. die Falle der Tür frei, die sonst die Tür und damit den Öffnungsvorgang blockiert.

Zum klassischen Ansteuerungszubehör, mit dem automatische Türöffner aufgerüstet werden können, gehört eine Fernbedienung, mit der eine Tür zum Beispiel vom Rollstuhl aus per Knopfdruck geöffnet werden kann. Dazu wird das System des automatischen Türöffners um eine Empfängerplatine für eine Fernbedienung ergänzt sowie um einen Handsender zur Fernsteuerung. Diese Art der Steuerung setzt einen Summer oder bei Innentüren die Fixierung des Schlosses mittels einer Schraube voraus.

Die Steuerung der Tür kann zudem über einen kontrastreich gestalteten großflächigen Schalter mit der Aufschrift „Tür auf“ erfolgen. Er entspricht in seiner Gestaltung den Vorgaben für Orientierungshilfen im Rahmen der DIN 18040 und kann zudem auch mit dem Ellenbogen bedient werden. Auch hier ist ein Summer oder eine Deaktivierung des Schlosses notwendig.

Zum Sicherheitszubehör gehören zum Beispiel Sensorleisten, die den Öffnungsbereich überwachen, wenn die Tür aufgeht. Die Tür stoppt dann den Öffnungsvorgang, wenn sich direkt vor der Tür ein Hindernis befindet. Ohne eine Sensorleiste stößt die Tür erst gegen das Hindernis und merkt daran, dass etwas im Weg ist. Die Sensorleisten verhindern einen Zusammenstoß. Das Zubehör für automatische Türöffner lässt sich an den Dorma Modellen ganz einfach nachrüsten. Einzig eine entsprechende Stromversorgung ist vorzusehen. In den Handbüchern der Antriebe finden sich dazu detaillierte Angaben. Fragen lassen sich auch telefonisch an der barrierefrei.de Hotline klären: Tel: +49 (0) 651-17081480.

Zubehör für automatische Türöffner auf das Nutzungsumfeld abstimmen.

Welches Zubehör an automatischen Türen Sinn macht, hängt wesentlich vom Nutzungsumfeld ab. Im privaten Bereich eignet sich eine Fernbedienung, die zum Beispiel eine körperlich eingeschränkte Person im Rollstuhl mit sich führen kann. Die Fernsteuerung über einen Sensor macht vor allem im öffentlichen Nutzungsumfeld Sinn. In einem Krankenhaus zum Beispiel ist es hilfreich, wenn sich eine Tür für das Pflegepersonal beim Krankentransport automatisch nach dem Passieren einer Lichtschranke in der notwenigen Geschwindigkeit öffnet.

Eine Steuerung über einen Sensor ist in Krankenhäusern auch deshalb sinnvoll, weil sich Keime weniger verbreiten, wenn Türen nicht mit den Händen oder über einen Tastendruck geöffnet werden müssen. Auch in Einrichtungen, in denen Menschen mit starken motorischen Einschränkungen leben, kann eine automatische Türöffnung über einen Sensor Sinn machen. Letztlich hängt die Entscheidung für eine Sensorsteuerung vom therapeutischen Umfeld ab. So kann es durchaus zu Schulung der Motorik von eingeschränkten Personen Sinn beitragen, automatisch zu öffnende Türen mit leicht greifbaren Drückergarnituren auszustatten. Eine ferngesteuerte automatische Öffnung könnte in solchen Fällen dem Rehabilitationsgedanken entgegenstehen.

Zubehör für automatische Türöffner je nach Nutzerkreis auswählen.

Bei automatisch öffnenden Türen im öffentlichen Bereich ist eine Fernbedienung dann angebracht, wenn der Zugang geregelt gesteuert werden soll, das heißt, wenn zum Beispiel über eine Fernsprechanlage sicher gestellt werden muss, wer wann Zugang erhält. Bei Eingangstüren zu öffentlichen Gebäuden empfiehlt sich eine sensorgesteuerte Öffnung. Im privaten Bereich von Menschen mit körperlichen Einschränkungen kann eine Fernbedienung oder ein großflächiger Schalter Sinn machen, wenn die Motorik nicht ausreicht, um den Öffnungsmechanismus manuell über den Drücker auszulösen. Prinzipiell ist bei der Frage Fernbedienung, Schalter oder Sensor immer vom individuellen Nutzerkreis auszugehen. Generell gilt, je mehr Funktionen automatisiert ablaufen, umso komfortabler ist die Tür zu nutzen.